Wahlprogramm 2014
Legislaturperiode 2014-2019

Liebe Wählerin, lieber Wähler, liebe Freunde der FWG,

Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen unser aktuelles Wahlprogramm zur Kommunalwahl am 25.5.2014 für die Ortsgemeinde Bodenheim vor. Nehmen Sie sich bitte die Zeit und informieren sich gezielt über unsere Themenschwerpunkte, es lohnt sich. Ansichten wodurch wir uns unterscheiden und vor allem Informationen über unsere Kandidaten werden sie hier finden. Einige der Kandidaten haben sogar eine Kurzvita über sich erstellt.

Genießen Sie also die von uns vorgestellten Informationen und machen sich ein Bild davon, was wir in Bodenheim in den nächsten fünf Jahren verändern und verbessern wollen.

Bodenheim – Unsere Gemeinde – Unsere Aufgabe, FWG-Bodenheim e.V.

 

Wahlprogramm der FWG-Bodenheim e.V. zur Kommunalwahl 2014

Wirtschaft und Gewerbe-Entwicklung

Wirtschaft im Allgemeinen:

Nachhaltige und risikominimierte Wirtschaftsentwicklung für Industrie, Gewerbe und Landwirtschaft, zur Sicherung der finanziellen Zukunft von Bodenheim. So ist der Mittelstand das Rückgrat der Wirtschaft im ländlichen Raum – oft familiengeführte Unternehmen –, deren Identifikation mit dem Standort eher emotional geprägt ist, statt ausschließlich nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu handeln.

Die Ortsgemeinde Bodenheim unternimmt hierzu verschiedene Anstrengungen, unter maßgeblicher Beteiligung der FWG, in materieller und finanzieller Art, um die Wirtschaft zu fördern. Dabei geht es vor allem darum, diese zu beleben, Arbeitsplätze  auszubauen und zu sichern, die Gewerbesteuereinnahmen zu verbessern und Bodenheim als Gewerbe- und Wirtschaftsstandort attraktiv zu halten. Flächennachfragen heimischer Gewerbetreibender dürfen nicht mit einem Hinweis auf freie Flächen in anderen Landesteile begegnet werden. Diese Unternehmer haben sich in aller Regel auf einen regionalen Aktivitätsradius von ca. 20 -30 Kilometern fokussiert. Eine nachhaltige Wirtschaftsförderung halten wir darum für einen der zentralsten und wichtigsten Ansätze in unserer Kommune.

Gewerbegebiet Bürgel:

Vorhandene Gewerbegebiete wollen wir selbst vermarkten und nicht an Investoren verkaufen, die damit möglicherweise Spekulationsgeschäfte tätigen. Mit der Selbstvermarktung haben wir es in der Hand, Einfluss zu nehmen auf eine nachhaltige wirtschaftliche, bauliche und ökologische Gestaltung. Die Gebäude sollten sich durch eine aufgelockerte Bauweise in die Landschaft integrieren lassen. Wir wollen keine Leih-und Zeitarbeitsplätze im Niedriglohnsektor. Die in Frage kommenden Betriebe sollen überwiegend qualifizierte Vollzeit-Arbeitsplätze nachweisen. Wir wollen, dass das Gewerbegebiet durch die Gemeinde vermarktet wird, um möglichst vielen Interessenten die Möglichkeit zu geben, sich zu bewerben. Den in der Verbandsgemeinde ansässigen Bewerbern sollte der Erwerb vorrangig ermöglicht werden.

Vermarktung Gewerbegebiete

Die Einnahmen und deren Wertschöpfung sind für die Gemeinde von zentraler Bedeutung. Der FWG Bodenheim ist es wichtig, große Gewerbegrundstücke eigenständig zu entwickeln, die Gewerbesteuereinnahmen zur Risikominimierung zu streuen und die Einnahmen durch die Grundstücksverkäufe über die nächsten Haushaltsjahre zu verteilen. Logistikhallen haben uns gezeigt, dass Gewerbesteuer nur sehr gering fließt und wenig qualifizierte Arbeitsplätze geschaffen werden. Heterogene Gewerbeansiedlung sichert darum die Attraktivität von Bodenheim und steigert die Lebensqualität.

Bei der Gewerbeentwicklung legen wir Wert darauf, dass die Gewichtung auf Seite der Lebensqualität, dem Ortsbild, der Bürger sowie der Natur liegt. Gewerbeentwicklung, Arbeitsplätze und Gewerbesteuer müssen im Einklang mit den Leitbildern von Bodenheim stehen.

 Speziell sehen wir hier folgende Maßnahmen:

 

1.      Der Aufbau und die Pflege eines Gewerbeleerstands-Registers

2.      Dialog mit Wirtschaft und Gewerbe

3.      Bei verbesserter wirtschaftlicher Situation sieht die FWG eine erneute Reduzierung der VG-Umlage

4.      Keine Ansiedlung von weiteren Logistikunternehmen

5.      Moderne und intelligente Infrastruktur, VDSL Ausbau etc.

 

Bürgernähe und Aufklärung


Die FWG Bodenheim ist in der Kommunalpolitik die einzige Alternative zu den Parteien, wenn es um Bürgernähe geht
. Denn um die Zukunftsaussichten der Gemeinde so positiv wie möglich zu gestalten, setzen wir uns als eingetragener Verein für Bodenheim ein. Wir finanzieren uns ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge, und nicht mit steuerlichen Mitteln wie die anderen Parteien. Ohne Fraktionszwang und frei von Einschränkungen durch landes- oder bundespolitischen Interessen wollen wir ausschließlich Sachentscheidungen für unsere Heimatgemeinde treffen und dabei die Wünsche und Vorstellungen möglichst vieler Bürger verantwortungsvoll umsetzen. Lokalpolitik mit Augenmaß und Verantwortung, das zeichnet die FWG aus.

Dass wir auch eine moderne politische Fraktion sind, beweist die FWG schon seit langer Zeit mit Ihrer Öffentlichkeitsarbeit und auch der Verwendung neuer Medien wie z.B. sozialen Netzwerken. Wir stellen hier immer wieder wichtige politische Themen zur Diskussion, um so aktiv und direkt mit den Bürgerinnen und Bürgern sachlich in den Dialog zu einem Thema treten zu können. Natürlich soll auch der persönliche und menschliche Kontakt weiter im Vordergrund stehen. Hierzu präsentieren wir uns seit Jahren offen für jeglichen sachlichen Dialog und bieten den Bürgern an, uns direkt anzusprechen. Als Resultat dürfen wir uns aktuell über 6 neue aktive FWG Mitglieder freuen, die den Weg zu uns gefunden haben.

Unserer Meinung nach kann die Aufklärung zu den verschiedensten politischen Themen aber mitunter noch verbessert werden. Hier müssen weiter alle innovativen Möglichkeiten genutzt werden, um die ortspolitischen Themen interessanter zu machen.

Speziell sehen wir hier folgende Maßnahmen:

1.      Weiterer Ausbau der sozialen Netzwerke zur Aufklärung und Kommunikation

2.      Aufbau eines öffentlichen Statusregisters zu wichtigen ortspolitischen laufenden Themen

3.      Stärkung der Bürgernähe durch gezielte Aktionen wie FWG-Stammtisch, FWG-Treffs etc.   

 

Sportstättenkonzept und Veranstaltungen

Für den Bau des Sport- und Gewerbepark Bürgel bekamen wir von der SPD-regierten Kreisverwaltung seit Jahren keine Zustimmung. Die Kreisverwaltung lehnte jegliche Investitionen in neue Projekte durch die Gemeinde ab. Erst 2013 genehmigten sie nun das vom Runden Tisch empfohlene Konzept. Die von der SPD eingebrachte partielle energetische Sanierung des Hallendachs, die Ausgaben von 200.000 Euro mit sich gebracht hätte, wäre aus ökonomischer Sicht nicht zielführend und wurde somit von der FWG nicht mitgetragen. Eine Teilsanierung öffnet ein Fass ohne Boden, da eine energetische Sanierung nur für den gesamten Baukörper Sinn macht. Sanierungskosten, die dann etwa dem eines Hallenneubaus gleich kommen würden.  Trotzdem sichern wir die Zukunft unserer Sportvereine. Denn dank dem Einwirken der FWG ist es nun möglich, mit einer Investition von 170.000 Euro das Kleinspielfeld in einen Kunstrasenplatz umzuwandeln. Wir sind der Meinung, so erreichen wir eine zeitliche und qualitative Gleichstellung der Außenspielfelder, die es dem VfB ermöglicht, seinen Spielbetrieb am alten Standort zu gewährleisten. Nach Ablauf der Nutzungsdauer von ca. 12 Jahren kann die gesamte Anlage in den Sport- und Gewerbepark Bürgel verlagert werden.

Weitere konkrete Schritte in Richtung Hallenneubau und der Umsetzungen des Sportkonzeptes Bürgel müssen in 2014 folgen. Längere Gespräche mit den beiden großen Vereinen haben uns positiv gestimmt, dass alle an dem Ziel einer Verlagerung der gesamten Sportstätten an den Sport und Gewerbepark Bürgel festhalten werden. Die FWG hat erreicht, ein Übergangskonzept ausarbeiten zu lassen. Hierbei soll die stufenweise Verlagerung der Sportstätten „Am Guckenberg“, unter Berücksichtigung der Bedarfe des Runden Tisches von 2010, geprüft werden. In einem ersten Schritt soll eine Sporthalle mit notwendiger Infrastruktur errichtet werden, um die zusätzlichen Bedarfe zu decken. Bei allen Phasen soll die Integrität und Ganzheitlichkeit der Anlagen sichergestellt werden. Die gezielte Förderungen einer Mehrzweckhalle im Sportpark Bürgel ist mit bis zu 75% möglich. Eine riesige Chance, die die FWG hier eingebracht hat.

Speziell sehen wir hier folgende Ziele und Maßnahmen:

1.      Sanierung und Umwandlung des Kleinspielfeldes in einen Kunstrasenplatz am alten Standort. 

2.      Unterhaltungsmaßnahmen zur Gewährleistung des Spielbetriebs Sportanlage „Am Guckenberg“

3.      Konzept und Prüfung zur stufenweise Verlagerung und Transformation der Sportstätten.

4.      Sporthallenneubau am Standort Sport und Gewerbepark Bürgel mit notwendiger Infrastruktur.

5.      Prüfung zur Realisierung einer Mehrzweckhalle Sport und Gewerbepark Bürgel und mögliche Förderung. 

 

Verkehrskonzept 2020

Lärmschutz in Neubaugebieten und Ortsrandstraßen, ein integriertes Verkehrskonzept mit Lösungen. Die FWG Bodenheim strebt ein ganzheitliches Konzept an, das Vorhaben der Umgehungsstraße, verzahnt mit dem ruhenden und fließenden Verkehr, innerhalb der Gemeinde nachhaltig zu planen und umzusetzen. Ein Parkkonzept für Anwohner, sowie Gäste der Fremdenverkehrsgemeinde, von dem alle profitieren.

Der anstehende Bau der Ortsrandstraße ermöglicht uns, den Ortskern vom Verkehr zu entlasten und so die Attraktivität von Bodenheim für die Bürger zu erhöhen. Wir stehen für ein durchgehendes Verkehrskonzept anstelle der bisherigen Insellösungen und Einzelprojekte. Der Schwerpunkt liegt für uns auf der Entwicklung des Ortskerns in Richtung 'Lebenskern' statt Durchfahrtsbereich. Doch auch die Verhinderung einer Mutation der Ortsrand- in eine Orts-RAS-Straße ist unser Ziel, weshalb wir noch in der Planungsphase bauliche Geschwindigkeitsdrosselungen berücksichtigt sehen wollen. Flächen für zusätzliche Parkmöglichkeiten sind in Bodenheim kaum vorhanden, aber wir können, durch bessere Nutzung der bestehenden Parkflächen und durch eine Wegweisung zu den größeren Parkplätzen, den Parkdruck reduzieren. Hierzu hat die FWG bereits einen Antrag für ein Parkleitsystem in den Rat eingebracht, welches umgesetzt wird. Weiterhin hat die FWG schon 2009 Anträge zu geschwindigkeitsreduzierenden Maßnahmen und Lärmschutz an den Rat gestellt.

 

Dorferneuerungen und Entwicklung

Ein starkes und attraktives Bodenheim für eine positive Zukunftsperspektive und Freude am Leben in unserer Gemeinde.
Um diese Basis positiv weiterzuentwickeln und den Anforderungen der Zukunft (Stichwort „demografischer Wandel“) gerecht zu werden, wollen wir die Standort- und Lebensqualität nachhaltig verbessern.

Die Ergebnisse aus Bürgerbeteiligungen bieten eine hervorragende Grundlage. Die FWG steht dafür, die Bürgerinnen und Bürger unbedingt weiter einzubinden, um eine  hohe Akzeptanz und bestmögliche Ergebnisse zu erreichen. Jetzt gilt es, die bereits erarbeiteten Ergebnisse zu konkretisieren und umzusetzen. Es ist sinnvoll, die Maßnahmen in einen Dorfentwicklungsplan aufzunehmen, zu priorisieren und in einen zeitlichen und finanziellen Rahmen zu bringen. Förderprogramme wie die Städtebauförderung leisten hierzu einen wichtigen Beitrag, damit Maßnahmen realisiert werden können. Hier bietet sich für Eigentümer, die eine private Modernisierung ihres Gebäudes vornehmen wollen, die Möglichkeit Fördergelder zu erhalten, sowie die Inanspruchnahme eines kostenfreien Fachplaners.
 

Ein weiterer wichtiger Schritt innerhalb des Dorferneuerungsprozesses ist die Sanierung der gemeindeeigenen Flächen und Objekte wie z.B.: der Rathausplatz, Kirchenvorplatz  oder die Lindenallee. Parallel dazu wollen wir barrierefreies Bauen fördern und auch jungen Familien eine Wohnbebauung ermöglichen. Wir wollen Wege finden, um innerörtliche Flächen und Leerstände wieder einer Nutzung zuzuführen. Im Vordergrund stehen desweiteren Ortsgestaltung, Grundbereinigungen sowie das öffentliche Straßen- und Wegenetz.

 

Weitere Informationen im Internet unter:
http://www.fwg-bodenheim.homepage.t-online.de/https://encrypted-tbn2.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcRyZewTihC-qSfEMu_8LK7s6iP5sDvvueuwHUSrA6ZLvyQxgiVcvA
https://www.facebook.com/FWGBodenheim

Flyer zum aktuellen Wahlprogramm:

- Flyer oben
- Flyer unten

 

Rückblende Legislatur 2009-2014, FWG Flyer "Wir ziehen nach vier Jahren Biolanz für Sie"
-
Flyer oben
-
Flyer unten


Wenn Sie wollen, dass wir diese Ziele für Sie umsetzen,
dann geben Sie Ihre Stimme der FWG!

Bodenheim – Unsere Gemeinde – Unsere Aufgabe, FWG-Bodenheim e.V.

Möchten Sie die politische Entwicklung in unserer Gemeinde aktiver beeinflussen, diskutieren Sie in unseren Sitzungen mit uns – auch ohne FWG-Mitgliedschaft!



 

Wahlprogramm 2014 - 2019 Komplettes Wahlprogramm
Wirtschaft und Gewerbe
Sport Jugend und Senioren
Infrastruktur und Versorgung
Dorferneuerung und Entwicklung
Tourismus und Fremdenverkehr

 

Alle nominierten Kandidaten der FWG für die Kommunalwahl am 25 Mai 2014

Name Kurz-Vita
1. Franz Josef Kerz
2.  
3. Markus Liebig
4.  
5. Michael Leber
6.  
7. Arno Leber
8. Manfred Kirch
9. Helmut Hartmann
10. Rainer Dietz  
11. Ulrike Schütz  
12. Dirk Gruber  
13. Ronald Schenk
14. Heinrich Gardt  
15. Sephan Riebel
16. Peter Gardt  
17. Michael Kasper
18. Norbert Wagner
19. Jörg Haub
20. Franz Riebel
21. Stefan Haub
22. Heinrich Bingenheimer

 

E-Mail an FWG Bodenheim Nachrichten an uns
E-Mail an Markus Liebig Freie Wählergruppe Bodenheim e.V.
Markus Liebig
Im Langreh 25
55294 Bodenheim